seo-selber-machen-anleitung

SEO selber machen

Google Ranking verbessern: In 5 einfachen Schritten.

Diese Anleitung zeigt wie’s geht und beinhaltet praxis-erprobte SEO-Tipps für gute Rankings. SEO Optimierung lernen kann jeder. Ganz einfach mit unserem kostenlosen Google SEO Kurs.

Diese Anleitung funktioniert für alle Arten von Websites: WordPress, Joomla, Drupal, …

Das benötigen Sie:

  • eine Webseite
  • Google
  • eine Excel-Tabelle

Zuerst ein kurzer Überblick über die fünf Schritte zu garantiert besseren Google Rankings:

Google Ranking kostenlos verbessern: In 5 einfachen Schritten. Diese Anleitung zeigt wie’s geht und beinhaltet praxis-erprobte SEO-Tipps für gute Rankings.

  1. Keyword Analyse

    Herausfinden, was die beliebtesten Suchwörter Ihrer Kunden und Besucher sind. Dazu fertigen Sie Liste mit allen Inhalten der Webseite an. Zuerst weisen Sie jeder Seite ein Haupt-Keyword zu. Dann finden Sie für jedey Keyword passende Varianten.

  2. On Page SEO

    Alle Elemente auf einer Webseite so optimieren, dass die Seite optimal von Google gefunden werden kann. Die wichtigsten Bereiche sind: Titel und Meta-Beschreibungen, Sprechende URLs sowie Interne Verlinkungen.

  3. Technische SEO

    Technikprobleme auf der Webseite lösen. Die gefährlichsten sind Keine SSL-Verschlüsselung und lange Ladezeiten. Mit einer guten technischen Basis steht dem SEO-Erfolg nichts im Wege.

  4. Linkbuilding

    Links sind einer von Googles Top 3 Ranking-Faktoren. Gute Backlinks entscheiden oft über gute Rankings. Verdienen Sie sich Links mit Inhalten wie Case-Studies, Expertenmeinungen oder kostenlosen Tools.

  5. Langfristig planen

    Mehr Inhalte bedeuten mehr Rankings. Planen Sie neue Inhalte nach den Bedürfnissen Ihrer Kunden. Vor allem gute Informationen sind eine gute Strategie.

Mit diesem Überblick wird es Zeit, sich die einzelnen Schritte genauer anzusehen. Hier geht es weiter:

Keywords

1. Keyword Analyse

Die meisten SEO-Kampagnen beginnen mit einer Keyword Analyse.

Kurzgesagt ist das ein Vorgang mit dem Sie herausfinden, was die beliebtesten Suchwörter Ihrer Kunden und Besucher sind.

Wenn Sie diese Wörter kennen, können Sie beginnen die Inhalte Ihrer Webseite auf diese Suchwörter anzupassen.

Ihr Ziel? Jede Unterseite Ihrer Firmenhomepage für diese Keywords zu optimieren und gut gefunden zu werden.

1.1. Liste mit allen Inhalten der Webseite anfertigen

Legen Sie eine Excel-Tabelle an und legen Sie eine Liste mit allen Unterseiten Ihrer Webseite an. Tragen Sie Titel, Meta-Beschreibung und die Adresse ein.

1.2 Weisen Sie jeder Seite ein Haupt-Keyword zu

Ein Haupt-Keyword ist das wichtigste Keyword auf das Ihre Unterseite optimiert werden soll.

Zum Anfang können Sie ausnutzen, was Ihre Mitbewerber bereits wissen: Sehen Sie sich Ihre Unterseite an, dann geben Sie das Thema in das Suchfeld bei Google ein.

Sehen Sie sich die häufigen Begriffe in den Suchergebnissen an: Das ist Ihr Haupt-Keyword.

Tragen Sie es in Ihrer Liste in der Spalte Hauptkeyword ein.

1.3 Weisen Sie jedem Hauptkeyword Varianten zu

Keyword-Varianten, auch bekannt als long-tail keywords sind verwandte Wörter oder Begriffe für Ihr Hauptkeyword.

Der einfachste Weg um an diese long-tail keywords zu kommen ist die Autovervollständigung von Google. Notieren Sie alle verwandten Begriffe, die Sie vorgeschlagen bekommen.

Fügen Sie diese in Spalte Nebenkeywörter ein.

Inhalte

2. On Page SEO

On Page SEO nennt man den Prozess, alle Elemente auf einer Webseite so zu optimieren, dass die Seite optimal von Google gefunden werden kann.

Dazu gehören unter anderem: Struktur, Code (HTML/CSS) und der Inhalt.

Viele Leute denken, dass es darauf ankommt wie oft Ihr Keyword auf der Seite vorkommt: Das ist falsch.

Keyword stuffing, also wenn man das Keyword so oft wie möglich verwendet ist ein über zehn Jahre altes Konzept. Es funktioniert nicht mehr.

2.1 Unwiderstehliche Titel und Meta-Beschreibungen

Bei Google auf Seite 1 zu stehen ist nur die Hälfte: Als nächstes müssen Sie die Besucher überzeugen nur auf Ihre Seite zu klicken.

Aber wie macht man das? Schreiben Sie Titel und Meta-Beschreibungen, die so gut sind, dass man einfach klicken muss. Denn mehr Klicks bedeuten mehr Traffic. Und mehr Traffic bedeutet mehr Umsatz.

Außerdem ist eine hohe Klickrate bei Google gut für Ihr SEO-Ranking.

Hier sind 3 Profi-Tipps für unwiderstehliche Überschriften und Meta-Beschreibungen:

  1. Kurz und knackig: Google schneidet Ihre Titel nach einer gewissen Länge einfach ab. Bleiben Sie unter 15 Wörtern.
  2. Verwenden Sie Power-Wörter: Bewiesen. Ultimativ. Garantiert. Erzeugen Sie eine emotionale Reaktion bei Ihren Lesern.
  3. Verwenden Sie Ihr Hauptkeyword: Signalisieren Sie den Lesern, dass es auf Ihrer Seite um genau das richtige Thema geht.

2.2 Sprechende URLs

Eine sprechende URL sagt Ihnen sofort, was Sie von der Seite erwarten können. Hier ist ein naheliegendes Beispiel:

 https://jwdsign.de/seo-selber-machen/

Sie müssen kein Genie sein, um zu erahnen was das Thema dieser Seite ist. Eine Anleitung zum SEO selber machen, natürlich.

Solche URLs verleiten zum klicken, da sie dem Nutzer signalisieren was er auf der Seite erwarten kann.

Außerdem wirkt sich das Keyword in der URL wiederum positiv auf Ihr Ranking aus.

2.3 Interne Verlinkungen

Unter Internen Verlinkungen versteht man die Links von einer Unterseite zur anderen.

Interne Links helfen dabei, bestimmte Unterseiten wichtiger zu machen. Mehr eingehende, interne Verlinkungen bedeutet: wichtigere Unterseite.

Viele Webseiten-Betreiber vergessen es leider interne Verlinkungen aufzubauen.

Machen Sie nicht den gleichen Fehler: Gerade bei hart umkämpften Keywords können interne Verlinkungen den Unterschied machen.

Tipp: Verknüpfen Sie vor allem inhaltlich verwandte Seiten miteinander.

Technik

3. Technische SEO

Eine Webseite mit technischen Problemen nervt nicht nur die Besucher. Suchmaschinen können zum Beispiel Seiten nicht richtig indexieren – was bedeutet, dass diese nicht gefunden werden können.

Eine gut optimierte Seite hat immer eine gute, technische Basis. Hier sind zwei Aspekte, die sich zu optimieren lohnen:

3.1 HTTPS

Es ist kein Zufall, dass schon im Jahr 2017, 30% aller Top-Rankings bei Google von SSL-verschlüsselten Websites erzielt wurden. SSL-Verschlüsselung hat Schlüsselrolle bei der User-Experience.

Das bedeutet HTTPS ist ein Ranking-Faktor.

3.2 Kurze Ladezeiten

Sie hassen es bestimmt auch, wenn Websites ewig laden, oder? Ihre Kunden auch. Und Google. Seit 2018 sind Ladezeiten ein Ranking Faktor.

Ob Ihre Seite schnell genug lädt, können Sie mit PageSpeed Insights herausfinden. Bei einem Ergebnis unter 90% muss etwas getan werden.

Drei Profit-Tipps für schnelle Ladezeiten:

  1. Gutes Hosting: Ein schneller Server kann den Unterschied zwischen gutem Ranking oder einer langsamen Seite bedeuten. 
  2. Bilder komprimieren: Stellen Sie Bilder in der richtigen Größe bereit. Komprimieren Sie Bilder mit Tools wie TinyPNG.
  3. Caching aktivieren: Caching bedeutet zwischenspeichern. Das heißt, dass nach dem ersten Besuch auf ihrer Seite Bilder von der Festplatte, statt dem Server geladen werden. 

Links

4. Linkbuilding

Links sind wichtig. Sie sind einer von Googles Top 3 Ranking-Faktoren.

Darum ist ein großer Teil von SEO Linkbuilding: Gute Links zu Ihrer Seite zu bekommen erfordert viel Kreativität.

Es gibt viele Strategien um dieses Ziel zu erreichen, hier sind zwei davon:

4.1 Communities

In Communities diskutiert Ihre Zielgruppe über relevante Themen zu Ihren Produkten und Dienstleistungen.

Die bekanntesten sind Facebook-Gruppen, Foren, Reddit und Quora. Nehmen Sie an der Diskussion teil. Leben Sie Ihren Servicegedanken, dann funktioniert auch die informelle PR.

Die Links in Communities sind zwar meist nofollow, aber mehr Klicks generieren Sie damit auf jeden Fall. 

4.2 Mitbewerber

Linkbuilding ist harte Arbeit. Allerdings stehen die Chancen gut, dass Ihre Mitbewerber diese Arbeit bereits gemacht haben.

Finden Sie heraus, wer zu Ihren Mitbewerbern linkt, aber nicht zu Ihnen. Und warum.

Kontaktieren Sie die Seiten-Betreiber und versuchen Sie, ebenfalls einen Backlink zu erhalten. Die besten Inhalte dafür sind:

  • Case-Studies
  • Expertenmeinungen
  • Infografiken
  • Branchenumfragen
  • Kostenlose Inhalte oder Tools

Die Zukunft

5. Langfristig planen

Die letzten vier Schritte haben sich damit beschäftigt, wie Sie bestehende Inhalte optimieren können. Aber was ist mit neuen Inhalten?

Generell gilt: Je mehr Unterseiten Sie haben, desto mehr können Sie ranken. 

Wenn Sie also mehr Besucher wollen, dann benötigen Sie mehr Inhalte. Aber wie?

Nehmen Sie Info-Inhalte ins Visier

Informationeller Content oder Info-Inhalte bezeichnen Seiten und Artikel für Menschen, die mehr über Ihr Thema erfahren wollen.

Die Idee dahinter ist: Wer Informationen sucht, ist später auch kaufbereit. 

Wenn Sie sich also früh genug mit passenden Informationen positionieren, wird man später an Sie denken. 

Ein Blog ist dafür das passende Werkzeug.

Lesen Sie mehr zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO):

keyword-analyse-anleitung

Keyword Analyse – die umfassende Anleitung

Die Keyword-Analyse ist der erste Schritt in der Suchmaschinenoptimierung und ein essentieller Teil Ihrer SEO-Strategie.  […]

Weiterlesen ...
was-ist-seo-eigentlich

6 Tipps für die Suchmaschinenoptimierung

Die Wörterbuch-Definition sagt uns dazu folgendes: Such·ma·schi·nen·op·ti·mie·rung, die: Gesamtheit von Maßnahmen, die dazu dienen, dass […]

Weiterlesen ...
Google Ranking 2018: Was wirklich wichtig ist.

Google Ranking 2018: Was dieses Jahr wirklich wichtig ist

Google Ranking 2018: Wir erklären Ihnen welche 7 Rankingfaktoren dieses Jahr für eine gute Platzierung in den Suchmaschinen wichtig sind.

Weiterlesen ...
Suchmaschinenoptimierung-fuer-Entscheider

Suchmaschinenoptimierung für Entscheider

Suchmaschinenoptimierung: Die ultimative Anleitung für alle Entscheider. Wir eklären die Bedeutung von Fachbegriffen und worauf Sie achten sollten.

Weiterlesen ...